Wie umgehen mit dem Corona-Alltag?
07.09.2020 23:32
von Patricia Arndt

Wie umgehen mit dem Corona-Alltag?

Alltag mit Corona? Das sagt sich so leicht. Für Mehrkindfamilien waren die letzten Monate sehr intensiv, denn in den Familien bündelten sich alle Corona-Folgen: Von den anfänglichen Engpässen in der Versorgung bis zum täglichen Balanceakt von Kinderbetreuung, Homeschooling, Homeoffice und Hochbelastung in systemrelevanten Berufen reichten die Herausforderungen. Und natürlich sind sie nicht beendet: Unzählige Sonderregelungen für die Betreuung in KiTa und Schule wollen beachtet und umgesetzt werden. Verschiedene Abholzeiten, veränderte Hobbies und Gruppen, neue Wege des Unterrichts und digitale Experimente wollen von Eltern und Kindern bewältigt werden. Auch die kommenden „Erkältungsmonate“ werden erwartbar eine Kraftprobe für die Nerven werden: Solide Bildung und erfahrungsförderndes Spiel in KiTa und Schule, sichere Gesundheit und Verantwortungsgefühlsgefühl gegenüber Lehrenden und Betreuenden, notwendige Erwerbsarbeit und Mobilität müssen irgendwie vereinbart werden. 

„Als KRFD haben wir uns entschieden, die Prinzipien unserer Satzung beim Wort zu nehmen: Wir machen auf die Lage der Familien aufmerksam, bringen ihren Alltag medial in die Öffentlichkeit und wir stellen aus eigenen Kräften konkrete Hilfe auf die Beine und vermitteln an Fachleute und Hilfen, wo es nötig ist“, so KRFD-Bundesvorsitzende Dr. Elisabeth Müller. „In den Familien lernen wir täglich, verschiedene Einschätzungen wahrzunehmen und dennoch einen gemeinsamen Nenner zu finden. Unser gemeinsamer Nenner für Familien ist konkrete Hilfe zur Bewältigung der Situation.“
„An dieser Stelle danke ich allen ehrenamtlich Engagierten im Bundesvorstand, in den Landesvorständen und den Landesverbänden für ihre Hilfe und ihr Engagement für andere Familien, das sie trotz des eigenen turbulenten Alltags geleistet haben – ohne sie wären wir zwar ein Verband, aber nicht einander verbunden“, so Müller.

Hier ein kompakter Rückblick auf die letzten Monate

Aktionen und Initiativen

•  Insgesamt stellte der KRFD 1800 Corona-Karten aus, mit denen Familien ihre Familienmitglieder ausweisen können und sich für Einkäufe XXL nicht rechtfertigen müssen.


•  Derzeit wird an einer digitalen Variante des Ausweises gearbeitet.

•  Über das Verbandsprogramm Familie3Plus konnten mehr als 60 gebrauchte Endgeräte an Familien für ein leichteres Homeschooling vermittelt werden. Kooperationspartner ist die Firma AGF Computer.

•  Mehr als 30 Mütter und Väter nahmen teil an den beiden Digitalgesprächen mit Familienberater Mathias Voelchert von der Familienwerkstatt FamilyLab. Das Format war neu, die Resonanz positiv. 

•  Mehr als 40 Lernpatenschaften aus "eigenen Reihen" sind entstanden nach unserem Aufruf zum "Homeschooling XXL"

•  Seit April 2020 kooperiert der KRFD mit SELGROS Cash&Carry. Der Großhändler regte eine Zusammenarbeit an und verstetigt sie: Einkaufen im XXL-Format mit ausreichend Platz für Kind und Kegel in den großzügigen Gängen erleichtert den Alltag.

•  Mehr als 1500 Anfragen rund um die Beantragung von Kinderzuschüssen und anderen Hilfe erreichten den KRFD und konnten über die Sozialberatung bearbeitet werden.

•  Über 10 Wochen bot der KRFD eine tägliche telefonische Sprechstunde von 2,5 Stunden an, um bei dringenden Probleme der Familien bei der Bewältigung des Alltags in oft beengten Wohnsituationen und starkem Stress angesichts ungesicherter Einkommensverhältnisse zu unterstützen.

Pressemitteilungen und Stellungnahmen

In regelmäßigen Stellungnahmen und Pressemitteilungen machte der KRFD auf die besonders für Familien anstrengende Zeit aufmerksam und mahnte eindringlich, die Familie bei den politischen Entscheidungen nicht nur zu berücksichtigen, sondern sie zum Maßstab nachhaltigen Handelns zu machen.

⇒ PM: "Kinderbonus anerkennt familiäre Herausforderungen. Jetzt ist die Zeit für nachhaltige Investitionen in Bildung."

⇒ PM: "Ohne Familien läuft gar nichts! Zum Internationalen Tag der Familie am 15. Mai 2020"

⇒ PM: "Europäischer Verband warnt vor wirtschaftlicher Entwurzelung und seelischer Überforderung der Familien." 

⇒ PM: "Mehrkindfamilien brauchen Verständnis und Solidarität! KRFD verweist auf dringend notwendige Einführung der Mehrkindfamilienkarte."

⇒ Stellungnahme: Brief an Bundesminister Horst Seehofer zur Verlängerung des Baukindergeldes

 

Medienbeiträge


In 20 Medienbeiträgen wurde der familiäre Alltag dargestellt. Der KRFD hat Familien vermittelt und lieferte selbst Beiträge.

Zurück

KONTAKT

Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V.
Korschenbroicher-Str. 83
41065 Mönchengladbach

Telefon: +49 (0) 2161-3030953
Telefax: +49 (0) 2161-3030952
E-Mail: info@kinderreiche-familien.de

ÜBER DEN KRFD

Der Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. ist im Jahr 2011 aus der Initiative engagierter kinderreicher Familien entstanden, vertritt 1,4 Millionen kinderreicher Familien in Deutschland und setzt sich in Politik, Wirtschaft und Medien für ihre Interessen ein. Der Verband versteht sich als Netzwerk von Mehrkindfamilien, die sich untereinander unterstützen und die Öffentlichkeit für ihre Anliegen erreichen wollen. Der Verband ist konfessionell ungebunden und überparteilich.

Verband kinderreicher Familien Deutschland e.V. |
© 2020 | Impressum